Sammelwerk und Leidenschaft Sammlungen, Archive, Depots der Kunst
Hinsberg, Katharina (Prof) | Leonardy, Leonore (Lehrbeauftragte)
Master Freie Kunst, Master Kulturmanagement–Kooperationsstudiengang mit htw saar und HfM Saar, Master Kuratieren/Ausstellungswesen, Master Media Art & Design, Master Museumspädagogik, Master Public Art/Public Design
Atelierprojekt kurz (8 ECTS), Theorie (Seminar, Vorlesung) (8 ECTS), Theorie (Seminar, Vorlesung) kurz (4 ECTS)
Beginn: 16.10.17
Ende: 02.02.18







OrtE-Haus Game Lounge (1.05), Seminarraum II, Studentenatelier Prof. Hinsberg
LeistungskontrolleReferat/Hausarbeit/Klausur, Vorlage und Präsentation von Projektergebnissen
Erreichbare Creditpoints4/8

Für den Philosophen Manfred Sommer sind Sammlungen und insbesondere Kunstsammlungen Refugien der Sinnlichkeit, wenn nicht gar des Sinnes in einer völlig unsinnlichen und oft auch sinnlosen Geschäftigkeit. Im Sammeln sieht er ein „Zusammentragen des Zerstreuten“, das entweder nutzbringend aufgebraucht oder anschaulich aufbewahrt wird.

 

Das Seminar beschäftigt sich – als Kooperation des Studiengangs Master Kuratieren, Ausstellungswesen und des Ateliers Katharina Hinsberg – mit dem Sammeln von Kunst, mit SammlerInnen, mit öffentlichen wie mit privaten Sammlungen, mit künstlerischen Archiven und Depots – und widmet sich einerseits der Frage, was tun als Kuratorin? Und andererseits mit der Frage nach einem künstlerischen Umgang mit Kunstsammlungen. Wie finde ich einen kreativen Zugang zu den verborgenen Themen und Inhalten einer Sammlung? Wie setze ich einen Dialog in Gang zwischen dem Innen einer Sammlung und dem Außen von aktueller künstlerischer Produktion? Wie erzeuge ich ein Narrativ? Sind die Zeugnisse eines Archivs und deren Geschichte erneuerbar? Was muss geschehen, um einen dynamischen Prozess zu generieren?

 

Die theoretische Auseinandersetzung mit dem Thema bindet sich in mehrfacher Hinsicht an die Praxis: Seit einigen Semestern besteht durch ein Kooperationsprojekt der HBKsaar mit Saartoto die Möglichkeit einer künstlerischen, kuratorischen und kunstwissenschaftliche Aufbereitung dieser Kunstsammlung. Sie bietet damit Studierenden der Masterstudiengänge Kuratieren, Ausstellungswesen und Museumspädagogik einen neuen Handlungsraum. Ausgangspunkt der Kooperation sind die regional fokussierten Kunstbestände, die über fünf Jahrzehnte Kunstentwicklung im Saarland abbilden, und die – so die Grundidee – in Dialog zu bringen sind mit künstlerischen Reaktionen von Studierenden der Freien Kunst.

 

Im Wintersemester soll dieses Experimentierfeld dem Atelier von Prof. Katharina Hinsberg geöffnet werden: Welche Aspekte des Kunst-Sammelns interessieren aus der Perspektive des Kunst-Machens? Wie gehen Künstler mit Sammlungen um? Was sammeln Künstler? Kann das Sammeln selber Kunst sein und haben Sammlungen selbst auch Werkcharakter? Wie können abgeschlossene Werke aus einem Archiv, welche einem offenen künstlerischen Prozess übergeben werden, neuerlich produktiv werden? Wie verändert der Kontext einer Präsentation den Charakter eines Werkes? Kann sich ein künstlerischer Prozess ein fremdes Werk aneignen, dieses in sich aufnehmen und gar einverleiben?

 

Gemeinsam mit dem Masterstudiengang Kuratieren, Ausstellungswesen soll hierzu dialogisch gearbeitet und eine Präsentation entwickelt werden.

 

Im Dezember findet eine Exkursion nach Berlin (6.12. – 10.12.) statt, wo u. a. das Archiv des Fotografen Michael Schmidt der Stiftung Fotografie und Medienkunst und die Sammlung Boros besucht wird. Die Künstlerin und Kuratorin Anke Becker stellt uns zudem das Archiv ihres Projektes "Anonyme Zeichner" vor.

 

Am 16. und 31. Oktober stellt Nadine Brettar die Sammlung Saartoto vor und öffnet uns die Türe zum Archiv. Sie begleitet das Seminar als Ansprechpartnerin während des Semesters.

 

Termine:

Montag, 16.10., 15 – 18 || Dienstag, 17.10., 10 – 14 || Freitag, 20.10., 15 – 18 || Dienstag, 31.10., 10 – 14 || Donnerstag, 2.11., 10 – 14 || Freitag, 3.11., 15 – 18 || Dienstag, 21.11., 10 – 14 || Donnerstag, 23.11., 10 – 14 || Freitag, 24.11., 15 – 18 || Mittwoch, 6.12. – Samstag, 9.12., Exkursion Berlin || Donnerstag, 4.1., 10 – 14 || Freitag, 5.1., 15 – 18 || Montag, 15.1. – Freitag, 19.1., Projektwoche


Anmeldeverfahren per E-Mail: leonardy@bueroleonardy.de
Anmeldefrist bis zum: 9. Oktober 2018
Teilnahmebeschraenkung max. Anzahl Teilnehmer: 20
Veranstaltung nach einloggen speichern