Ferdi Hartung: SportbildWeltbild

Ferdi Hartung: SportbildWeltbild

22. April bis 9. Mai 2016

 

In der Galerie der HBKsaar wird eine spannende und ungewöhnliche Konstellation von Arbeiten des bekannten, 1931 in Saarbrücken-Malstatt geborenen Sportfotografen Ferdi Hartung gezeigt.

Die Ausstellung SportbildWeltbild zeigt auf interaktive Weise zwei unterschiedliche Bildwelten in zwei unterschiedlichen Präsentationsformen.

Seltene Schwarzweißfotografien sowie bekannte Klassiker-Fotos aus der Sportgeschichte des  1. FC Saarbrücken sind als Projektionen zu sehen. Diese sind mit einem für den Fußballfan als auch für den Fußballlaien gewohnten Objekt umschaltbar: dem Fußball. Mit einem gezielten Schuss auf das Tor bzw. auf die Projektionsfläche wird zur nächsten Fotografie umgeschaltet.

Im Kontrast dazu sind einige noch nie gezeigten Farbfotografien zweier Weltreisen, die Ferdi Hartung in den Jahren  1979 und 2001 unternahm, zu sehen. Diese bildlichen Reiseeindrücke können durch Dia-Betrachter angesehen werden, wodurch ein sinnbildlicher Blick in die Ferne entstehen soll.

 

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1954, die mit dem  als »Wunder von Bern« bekannten Sieg der deutschen Nationalmannschaft über das ungarische Team in die Fußballgeschichte einging,  fotografierte Ferdi Hartung zunächst ohne Zulassung und wurde, nachdem er sich in das Stadion geschlichen hatte, festgenommen. Es hatte sich allerdings gelohnt, denn der Schnappschuss von Fritz Walter in Jubelpose war auch gleichzeitig der Startschuss für eine mehrfach ausgezeichnete Karriere, welche die Sportfotografie nachhaltig beeinflusste.

Sechsmal wurden Fotos von Hartung zum Sportfoto des Jahres des Verbandes der deutschen Sportjournalisten gewählt. 1977 belegte er den ersten Platz beim Fotowettbewerb der Association Internationale de la Presse Sportive (AIPS) mit einer Aufnahme des Torwarts Dieter Ferner. Er war außerdem Ehrenpreisträger des Vereins Saarländische Sportjournalisten.

Ferdi Hartung verstarb im Jahr 2014.

 

FERDI HARTUNG: SportbildWeltbild

Eröffnung: Freitag, 22. April 2016, 19 Uhr

Dauer der Ausstellung: bis 9. Mai 2016

Kuratoren: Prof. Ivica Maksimovic, Mark Wernet

 

Hinweis: Wegen einer Veranstaltung ist die Ausstellung am 4. und 5. Mai geschlossen.