ERASMUS+ Studieren im europäischen Ausland

Studierende erhalten mit ERASMUS+ die Möglichkeit, in einem anderen europäischen Land zu studieren und ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern. Dabei lernen sie das akademische System einer ausländischen Hochschule kennen und profitieren von deren Lehr- und Lernmethoden.

 

Bilaterale Verträge

Die Grundlage für die ERASMUS-Hochschulkooperationen sind vertragliche Regelungen („bilaterale Vereinbarungen“) zwischen jeweils zwei europäischen Partnern.  In diesen bilateralen Vereinbarungen werden die Anzahl der Studierenden sowie die Dauer der Auslandsaufenthalte festgelegt. Ein Auslandsaufenthalt umfasst mindestens 3 und maximal 12 Monate innerhalb eines akademischen Jahres. An beiden Partnerhochschulen gibt es ERASMUS-Programmkoordinatoren, die den Austausch fachlich betreuen und ggf. koordinieren. (siehe Liste der Partnerhochschulen)

 

Teilnehmende Länder

Die ERASMUS-Teilnehmerländer sind die 28 EU-Mitgliedstaaten plus Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien.

 

! Die Verhandlungen der EU mit der Schweiz zur Beteiligung an ERASMUS+ wurden aufgrund der Volksentscheidung zur Masseneinwanderung bis auf weiteres unterbrochen. Folglich ist die Beteiligung der Schweiz als

Programmland seit dem Wintersemester 2014/15 in Erasmus+ ausgesetzt.

 

Vorteile des ERASMUS+ Programms

  • keine Gebühren an der Partnerhochschule
  • Mobilitätszuschuss (siehe unten)
  • Anerkennung von Studienleistungen
  • vereinfachtes Bewerbungsverfahren an der ausländischen Hochschule
  • je nach Hochschule Bereitstellung von Wohnraum oder Unterstützung bei der Suche
  • sprachliche Vorbereitung, z.B. über kostenlose und kostengünstige Sprachkurse der Partnerhochschulen vor und während des Auslandsstudiums

 

Mobilitätszuschuss

Der finanzielle Zuschuss beträgt für Studienaufenthalte in:

Länderkategorie 1: Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden 240 Euro/Monat

Länderkategorie 2: Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern 180 Euro/Monat

Länderkategorie 3: Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn 120 Euro/Monat

 

Teilnahmebedingungen

  • Immatrikulation an der HBKsaar
  • Auslandsstudium ab drittem Fachsemester (Bachelor), im Master ab erstem Semester
  • Aufenthalt von mind. 3 Monaten (max. 12 Monate) an der Partnerhochschule
  • Förderzeitraum pro Studienzyklus (BA/MA/PhD) max. 12 Monate
  • gute Kenntnisse der Unterrichtssprache, Kenntnisse der Landessprache erwünscht

 

Mehrfachförderung

Im Rahmen des Mobilitätskontingents von 12 Monaten pro Studienzyklus (BA/MA/PhD) können auch mehrere Aufenthalte (Studium und/oder Praktikum) gefördert werden. Geförderte Zeiträume (auch aus dem alten Erasmus-Programm bis 2013/14) werden auf das Kontingent angerechnet.

 

Kriterien zur Vergabe der Studienplätze im Ausland

Die Vergabe der Studienplätze wird vom International Office vorgenommen. Auswahlkriterien können u.a. sein: Studienfortschritt, Studienleistungen, persönliches Gespräch. Bei Flexibilität in der Wahl der Partnerhochschule können in der Regel die meisten Bewerbungen berücksichtigt werden.

 

Bewerbungszeiträume

  • 1. Januar bis 31. März für das darauf folgende Wintersemester
  • 1. Juli bis 30. September für das darauf folgende Sommersemester

 

Kontakt DAAD

Weitergehende Informationen zu den ERASMUS-Mobilitätsmaßnahmen bietet

der Deutsche Akademische Auslandsdienst (DAAD).

Homepage: eu.daad.de