Bewerbungschluss ist der 31. Mai jeden Jahres.

 

Schulische Voraussetzungen

Zu einem Studium im Studiengang Freie Kunst kann – vorbehaltlich weiterer Anforderungen – zugelassen werden, wer die Fachhochschulreife besitzt oder Schüler der Klasse/Jahrgangsstufe ist, die mit der Fachhochschulreife abschließt; in den Fällen der Zulassung wegen besonderer künstlerischer Begabung wird zugelassen, wer eine abgeschlossene Schulausbildung besitzt oder zumindest Schüler der Klassenstufe 9 ist.

Zugelassen werden kann in der Regel nur derjenige Bewerber, der das Mindestalter von 18 Jahren vollendet hat oder im selben Jahr noch vollendet.

 

Studienberechtigung durch besondere berufliche Qualifikation

Unter bestimmten Voraussetzungen ist es möglich, eine fachgebundene Studienberechtigung an der Hochschule durch besondere berufliche Qualifikation zu erhalten. Dieser Antrag muss bis zum 1. April eines jeden Jahres schriftlich bei der HBKsaar gestellt werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie auf Anfrage.

 

 

Zulassungsverfahren

Zeitplan - Ablauf

  • Die praktischen Arbeitsproben (Mappen) sind mit dem Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung (beschreibbar, muss zum Ausfüllen in Adobe Reader geöffnet werden) bis zum 31. Mai der HBKsaar einzureichen.
  • Nach Prüfung der Zulassungsvoraussetzungen und Prüfung der eingereichten praktischen Arbeitsproben (Mappen) wird über die weitere Teilnahme am Prüfungsverfahren entschieden.
  • Mündliche/praktische Prüfung
  • Entscheidung und Bekanntgabe des Prüfungsergebnisses

 

Eignungsprüfung

Die Zulassung zum Studium in den Studiengängen Freie Kunst, Kommunikationsdesign, Produktdesign, Kunsterziehung und Media Art & Design erfolgt zum Wintersemester und hängt vom Bestehen einer Eignungsprüfung ab.

 

Die Eignungsprüfung beinhaltet eine Vorauswahl (praktische Arbeitsproben - Mappe) und eine mündliche/praktische Prüfung. Bei der Vorauswahl wird anhand der eingereichten praktischen Arbeitsproben geprüft, welche Bewerber zur weiteren Prüfung zugelassen werden.

Die mündliche/praktische Prüfung wird in Form eines Prüfungsgesprächs über gestalterisch-fachliche Fragen geführt. Dabei richtet sie sich insbesondere auf Grundfragen und Zusammenhänge sowie auf fachliche Probleme der malerischen, grafischen, medialen und plastischen sowie räumlichen Darstellung unter besonderer Berücksichtigung der betreffenden Studienrichtungen.

 

Die Zulassung zur Eignungsprüfung setzt einen schriftlichen Antrag voraus.  Der Antrag muss für das Wintersemester (1. Oktober) bis zum vorangegangenen 31. Mai bei der HBKsaar eingegangen sein (Ausschlussfrist). Im Antrag ist der gewünschte Studiengang anzugeben. Falls der 31. Mai auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag fällt, ist der letzte Abgabetermin der Werktag danach. Unvollständige Anträge können nicht angenommen werden.

 

Dem Antrag auf Zulassung zur Eignungsprüfung sind beizufügen:

1. ein Lebenslauf mit Lichtbild,

2. das beglaubigte Zeugnis über die Schulbildung,

3. gegebenenfalls Nachweise über den erfolgreichen Abschluss

einer Ausbildung oder eines Berufspraktikums,

4. gegebenenfalls Nachweise bisheriger Studienzeiten

sowie Studien- und/oder Prüfungsleistungen,

5. praktische Arbeitsproben (siehe unten),

6. eine schriftliche Versicherung, dass diese Arbeitsproben

vom Bewerber selbst angefertigt wurden.

 

zusätzlich bei ausländischen Bewerbern:

  • Einreichung aller Zeugnisse in deutscher oder englischer Sprache (beglaubigte Übersetzungen)
  • Studienbewerberinnen/Studienbewerber aus nicht deutschsprachigen Ländern müssen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse, mindestens Stufe B2, nachweisen. Folgende Sprachzertifikate werden unter anderem akzeptiert:

    • TestDaf: Niveau 4 in allen Teilbereichen
    • Goethe-Zertifikat: Niveau B2
    • telc Deutsch: Niveau B2
    • Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz: 2. Stufe, mind. Niveau B2 in allen Teilbereichen
    • DSH: Niveau 2
    • Studienkolleg

 

zusätzlich bei Studienbewerbern aus China:

  • Zertifikat der Akademischen Prüfstelle bei der Deutschen Botschaft in Peking (APS-Zertifikat, weitere Infos auf www.aps.org.cn).

 

Praktische Arbeitsproben (Mappe)

Einzureichen sind eine Mappe mit 20 Originalen und eine schriftliche Versicherung (eingeklebt in die Mappe), dass die eingereichten Arbeiten vom Bewerber selbst angefertigt wurden. Zweidimensionale Arbeiten, z.B. Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Fotografie sind in einem Format bis max. DIN A1 abzugeben. Dreidimensionale Arbeiten, z.B. Plastiken, Reliefs und Modelle sind als Fotografien in einer Mindestgröße von 24 x 30 cm einzureichen. Medienkunstarbeiten, z.B. Video, Audio sind in Formaten VHS, DVD und CD bzw. CD-Rom einzureichen. Fotografie kann auch als Ausdruck eingereicht werden.

 

Die eingereichten Arbeiten* sind auf der Rückseite mit dem Namen, dem Vornamen und dem Entstehungsjahr zu versehen.

Das Ergebnis der Eignungsprüfung wird dem Bewerber nach Ablauf der Prüfung schriftlich mitgeteilt. Bei bestandener Eignungsprüfung erhalten die Bewerber einen Zulassungsbescheid und einen Antrag auf Zuteilung eines Studienplatzes sowie weitere Informationen zum Verfahren der Immatrikulation.

 

* Die HBKsaar übernimmt für die eingereichten Arbeiten keine Haftung. Sie hält die Arbeiten drei Monate nach Abschluss der Eignungsprüfung zur Abholung durch den Bewerber oder einen schriftlich Bevollmächtigten bereit. Nach Ablauf dieser Frist werden die Arbeiten vernichtet. Eingereichte Arbeiten werden von der HBKsaar nicht zurückgesandt.

 

Mappenberatung

Eine persönliche Mappenberatung kann an den beiden Infotagen stattfinden. Des Weiteren besteht in Einzelfällen die Möglichkeit, einen Mappenberatungstermin nach Absprache mit dem jeweiligen Professor zu vereinbaren, allerdings ausschließlich im Wintersemester.

 

Hochschulwechsel

Studierende, die einen Hochschulwechsel vornehmen möchten, müssen eine Bescheinigung der bisherigen Hochschule vorlegen, aus der hervorgeht, dass der Antragsteller nicht vom Studium im angestrebten Studiengang ausgeschlossen ist und keine der obligatorischen Studien- und Prüfungsleistungen endgültig nicht bestanden hat (so genannte Unbedenklichkeitsbescheinigung). Der Antragsteller muss hierbei seine an anderen Kunsthochschulen, Hochschulen für Gestaltung oder vergleichbaren

Hochschulen erbrachten künstlerischen/gestalterischen Leistungen nachweisen (ggf. Mappenvorlage) und zu einem Aufnahmegespräch vor dem Eignungsprüfungsausschuss erscheinen.

Studienbewerberinnen/Studienbewerber aus nicht deutschsprachigen Ländern müssen ausreichende deutsche Sprachkenntnisse, mindestens Stufe B2, nachweisen.

Folgende Sprachzertifikate werden akzeptiert:

 

TestDaf: Niveau 4 in allen Teilbereichen

Goethe-Zertifikat: Niveau B2

telc deutsch: Niveau B2

Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz:

2. Stufe, mind. Niveau B2 in allen Teilbereichen

DSH: Niveau 2

Hinweis

Bewerbungen, die nicht vollständig bzw. form- oder fristgerecht eingehen, sind vom weiteren Verfahren ausgeschlossen.