K8 Institut für strategische Ästhetik gGmbH


Kunst, Gesellschaft, Mitgestaltung


Technologischer Wandel ist kein autonomer Prozess. Er wird von Menschen gestaltet, eine Vielzahl bewusster und unbewusster Entscheidungen tragen dazu bei, dass so etwas wie eine “Digitale Gesellschaft” überhaupt denkbar wird. Auch wenn die Geschwindigkeit des technologischen Wandels uns gelegentlich den Atem nimmt, uns erschöpft zurückzulassen scheint: Die Zukunft bleibt offen. Darum ist die Frage nach der Rolle des Menschen die zentrale Frage im Umgang mit technologischen und nicht-technologischen Prozessen des Wandels.


In einer Gesellschaft, die sich gerade aufmacht, die Möglichkeiten und Räume unserer Erfahrung radikal zu verändern, spielen Kunst und Design eine zentrale Rolle. Kunsthochschulen sind schon immer Orte gewesen, an denen sich Prozesse der Aus- und Weiterbildung mit Prozessen der Reflexion über das Verhältnis von Mensch und Gesellschaft verbinden. Seit ihrer Neugründung 1989 hat sich die Hochschule der Bildenden Künste Saar nicht nur als künstlerische Hochschule profiliert, sondern auch als gestaltender Akteur in den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen unserer Zeit. Sie ist integraler Bestandteil des Forschungs- und Wissenschaftsstandortes und entwickelt sich durch lokale und grenzüberschreitende Kooperationen zu einem Ort des internationalen Austausches.


K8 ist Teil dieses Entwicklungsprozesses. Als “Institut für strategische Ästhetik” wurde K8 2015 in einer Kooperation von HBKsaar und Hochschule für Musik Saar sowie dem Ministerium für Bildung und Kultur und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr gegründet, um die Transferaktivitäten der künstlerischen Hochschulen organisatorisch zu unterstützen und ein eigenes Profil als Akteur im regionalen Transfer-Geschehen zu entwickeln. Die von K8 initiierten und koordinierten Aktivitäten machen deutlich, dass K8 seine Aufgabe als Transfer- und Weiterbildungsakteur umfassend versteht, indem das Institut forschungsbasierte Transfer- und Weiterbildungsprozesse mit gesellschaftlicher Auseinandersetzung verbindet.


Professorin Gabriele Langendorf

Rektorin, Hochschule der Bildenden Künste Saar


Das Institut entwickelt Projekte mit folgenden Schwerpunkten:

  • Szenarioentwicklungen ('Think Tank')
  • Forschung
  • Weiterbildung

K8 erhält keine strukturelle Finanzierung und finanziert sich ausschließlich über die durch das Institut durchgeführten Forschungs- und Transfer-Projekte. 2019 hat K8 knapp 40 Projekte durchgeführt.

 

Gesellschaftervertrag (Auszug):


(1) Die Gesellschaft verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. (2) Zweck der Gesellschaft ist die Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie der Kunst und Kultur. (3) Der Zweck wird verwirklicht insbesondere durch die Erforschung, Entwicklung und Durchführung künstlerisch-wissenschaftlicher Professionalisierungs- und Weiterbildungsangebote unter Einbeziehung der Kompetenzen und Ressourcen der beteiligten Hochschulen und ihrer Kooperationspartner.

Die gGmbH schafft neue Schnittstellen zu Akteuren in Bildung und Kultur sowie in Wirtschaft und Wissenschaft; untersucht Bedingung, Struktur und Wandel ästhetischer Erfahrungen; erschließt Möglichkeiten des autonomen Handelns in vernetzten Entwicklungs-, Schaffens- und Kommunikationsprozessen; und fördert das Bewusstsein der zentralen kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Rolle ästhetischer Praktiken, Perspektiven und Prinzipien in der digitalen Gesellschaft.

Alleiniger Gesellschafter ist die Hochschule der Bildenden Künste Saar.

HRB 102467

 

 

Geschäftsführung

Julia Hartnik

Dr. Soenke Zehle

 

Kaufmännische Leitung

Herbert Schuler

 

Beirat

HBKsaar:
Prof. Gabriele Langendorf, Rektorin
Prof. Ivica Maksimovic
Prof. Dr. Hartmut Wagner (Vorsitz)

Hochschule für Musik:
Prof. Wolfgang Mayer, Rektor

Ministerium für Bildung und Kultur (MBK):
Staatssekretär Jan Benedyczuk

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr (MWAEV):
Staatssekretär Jürgen Barke (Stellv. Vorsitz)

Kooperationen