Begabtenförderung

HBKsaar-Studierende erhalten Kunststipendien


Bei den diesjährigen Bewerbungen für Kunststipendien können sich gleich mehrere Studierende der HBKsaar über Erfolge freuen. Trotz erschwerter Bedingungen und eingeschränkten Präsentationsmöglichkeiten in der Coronakrise ist es ihnen gelungen, die Jury mit ihren Arbeiten zu überzeugen. Neben einer nachhaltigen finanziellen Förderung umfassen die Stipendien auch ideelle Förderungen in Form von Programmen und Kooperationen.

 

Informationen zu Fördermöglichkeiten und Stipendien

Stipendien des Cusanuswerks

Stipendien der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Dennis Di Biase und Jonathan Maus erhalten Stipendien des Cusanuswerks

Dennis Di Biase studiert Freie Kunst mit Schwerpunkt Malerei bei Prof. Gabriele Langendorf. Ein Ziel seiner Arbeit ist, Fragen und Möglichkeiten ohne die Notwendigkeit einer konkreten, umfassenden Aussage im Bildraum zu platzieren. Wenig ist konkret, vieles nur in Ansätzen behandelt, durch etwas Anderes verfremdet. Es finden Überlagerungen, Verdichtungen, Vernebelungen und Verfälschungen statt, um die Prozesshaftigkeit zu intensivieren und den flüchtigen, rohen und inhaltlichen Kern des Bildes zu manifestieren. Sein Experimentieren mit Naturstoffen und gefundenen Materialien erstreckt sich auch auf metamorphische Prozesse auf dem Gebiet der Bildhauerei und der Installation.

Jonathan Maus studiert Freie Kuns bei Prof. Eric Lanz. Er beschäftigt sich mit dekonstruktiven Situationen und Installationen, für die er Fotografie, Performance oder Video einsetzt. Für Ausstellungen wie »von für bis mit« in der Bismarckstraße oder »Anders« in der Galerie der HBKsaar entwickelte er raumbezogene Installationen. Aktuell entsteht seine neue Arbeit »–>« in der Ausstellung »von fallen bis leuchten« in der Bismarckstraße 60.

 

Leonie Scheidt erhält ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes

Leonie Scheidt studiert Freie Kunst bei Prof. Eric Lanz. In ihren Videoinstallationen und -performances setzt sie sich gezielt mit Situationen auseinander, bei denen der Körper und seine Wahrnehmung durch Technologie in Frage gestellt werden, wie z.B. im Kontext von Videospielen. Ihre ortsspezifische Installation »heavy-duty machinery« ist in den Schaukästen der HBKsaar zu sehen gewesen. Aktuell ist eine kurze Videoperformance von ihr als Teil der Online-Ausstellung »von home bis home« auf der Webseite von-bis.net zu entdecken.

Zurück