Gastprof. Jakob Lass


Gastprofessur Media Art & Design im Sommersemester 2022

Jakob Lass ist 1981 in München geboren. Beginnt als Siebzehnjähriger seine Schauspielausbildung. Verunsichert die Bühnen der bayrischen Provinz. Bewirbt sich zeitgleich fürs Regiestudium. Wird an jeder deutschen Filmhochschule mehrfach abgelehnt.

2007 dokumentiert er einen fiktiven Bademeister in einem echten Schwimmbad. Die kurze Mockumentary BADEMEISTER PAUL gewinnt erste Preise. Dann Berlinale Talents, die Studienleitung der Filmarche Kreuzberg und 2009 endlich das Regiestudium an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf. Schon im ersten Studienjahr realisiert er FRONTALWATTE mit Franz Rogowski in der Hauptrolle. Die Dialoge sind improvisiert, die Dozenten dagegen.

2013 gewinnt LOVE STEAKS alle Preise der Sektion Neues Deutsches Kino beim Filmfest München und wird als Bester Film beim Deutschen Filmpreis nominiert. Mit TIGER GIRL macht er seinen Abschluss im Fach Regie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf.

Der Film über die Ausbildungsrealität im Sicherheitsdienstes feiert seine Uraufführung auf der Berlinale 2017 als Eröffnungsfilm der Sektion Panorama Specials. Jakob Lass dreht mit Hanekamps SO WAS VON DA die erste improvisierte Romanverfilmung, und startet damit nur ein Jahr nach TIGER GIRL in den deutschen Kinos.

2019 erhält Jakob das Stipendium der Villa Aurora in Los Angeles. Die für den Relaunch der ARD Mediathek produzierte Comedy-Serie HOW TO DAD erscheint im Juni 2022.


2022 HOW TO DAD Serie 5 x 30’
2018 SO WAS VON DA Kinospielfilm 86'
2017 TIGER GIRL Kinospielfilm 90'
2014 LOVE STEAKS Kinospielfilm 89'
2011 FRONTALWATTE Kinospielfilm 78'