Prof. Dr. Helmut Reichmann


1989 – 1992 Professur für Experimentelle Plastik




Studiengang

Freie Kunst

Biografie
  • 1941 geboren in Wilhelmshaven
  • 1947 Übersiedlung nach Saarbrücken
  • 1961–67 Studium Kunsterziehung und Biologie in Mainz und Wien1965 Deutscher Juniorenmeister im Segelfliegen
  • 1967 Staatsexamen in Mainz, Leistungsfächer: Zeichnen, Plastik, Vorlage einer kunstgeschichtlichen Arbeit über die Entwicklung zur Perspektive
  • 1967–68 Referendarzeit in Esslingen, 2. Staatsexamen und Facultas Sport
  • 1968–71 Studienrat in Esslingen
  • 1968, 1971, 1973 Deutscher Meister im Segelfliegen
  • 1969 Berufung als Dozent an die PH Lörrach
  • 1970, 1974 Weltmeister im Segelfliegen in der Standardklasse
  • 1971–79 Akademischer Rat/Oberrat an der Pädagogischen Hochschule (PH) Saarbrücken am Sportwissenschaftlichen Institut (SWI) der Hochschule des Saarlandes als Fachleiter für Segelfliegen sowie Geräteturnen und Schwimmen
  • 1976 Promotion "Zum Problem der Fahrtoptimierung im Streckenflug" am Institut für praktische Mathematik an der Mathematischen Fakultät der Universität Karlsruhe (TH)
  • 1978 Weltmeister der 15-Meter-Klasse
  • 1979 Dozent am Fachbereich Design der Fachhochschule des Saarlandes, dann überleiten des Akademischen Oberrates Helmut Reichmann an den Fachbereich Design der Fachhochschule des Saarlandes und Erhalt des Professorentitels. Dort zuständig für das neu eingerichtete Fach "Experimentelles Gestalten": Zeichnen für Studierende des Studiengangs Innenarchitektur und Industriedesign, Aktzeichenkurse für alle Studierende des Fachbereichs, Plastisches Gestalten mit Ton, Folie. Weiterhin Dozent am Sportwissenschaftlichen Institut und in der Fachrichtung Kunsterziehung an der Universität des Saarlandes
  • 1989 Professur für Experimentelle Plastik am Fachbereich Kunst an der Hochschule der Bildenden Künste Saar
  • 1991–92 Prorektor der Hochschule der Bildenden Künste Saar

 

Am 10. März 1992 verunglückte der dreimaliger Segelflug-Weltmeister während des Nationalmannschafts-Trainings tödlich beim Zusammenstoß mit einem anderen Flugzeug in den südfranzösischen Alpen.