Als die Kohle verschwand


Ein Dokumentarfilm über die Menschen des ehemaligen Steinkohlenbergbaus im Saarland
WS 2020/21

Studierende

David Rohner


Projektbetreuung

Prof. Sung-Hyung Cho


Studiengänge

Media Art & Design


Richtung

Film/Video


Projektart

Bachelor

David Rohner: Als die Kohle verschwand, Bachelor 2021, Dokumentarfilm, Filmplakat

Als die Kohle verschwand ist ein Dokumentarfilm über den ehemaligen Steinkohlenbergbau im Saarland und der Grenzregion zu Frankreich. Der Film begleitet Bergleute an verschiedene Standorte, die von besonderer Bedeutung für sie sind. Darunter sind z.B. ehemalige (teilweise verfallene) Grubengelände und Bergehalden, aber auch private Orte an denen sichtbar wird, wie die Menschen versuchen ihre Vergangenheit zu verarbeiten oder gar wieder aufleben zu lassen.

Es werden Fragen behandelt, wie z.B. der Umgang mit der konstanten Gefahr an einem solch schwierigen Arbeitsplatz und der damit einhergehenden Maschinerie stattgefunden hat - mit genauem Blick auf Abläufe und Erinnerungen aus dem Leben der Protagonisten. Ein weiteres Thema ist das Festhalten an der Kultur, welche in der langen Geschichte des Bergbaus im Saarland begründet liegt. Und natürlich lernen wir die Menschen hautnah kennen und finden heraus, wie es ihnen heute geht und was sie antreibt.

Die Steinkohle war die Keimzelle eines ganzen Landes. Kein anderer Industriezweig hat das Leben der Menschen im Saarland so nachhaltig geprägt wie der Bergbau. Die zahlreichen Standorte wurden gegen Ende immer mehr heruntergefahren und 2012 wurde das letzte Bergwerk im Saarland stillgelegt. Doch was bleibt nach über 250 Jahren ereignisreicher Geschichte des systematischen Steinkohlenbergbau? Welche Folgen haben sich ergeben? Wie geht es denen, die ihr ganzes Leben diesem schweren, gefährlichen Beruf gewidmet haben, und was haben sie uns zu erzählen?

Kamera: Kadir Akgül
Ton: Anne-Marie Junges
Regie: David Rohner

Film ansehen:
https://www.youtube.com/watch?v=0e1OBmh9Pko&list=PL30knGPUsTy77OGGsZRIjE6mghaXPKs6A