Color Correction- und Color Crading-Anwendung mit Blick auf logarithmische Videosignalaufzeichnung und ihre Nachbearbeitung mit LUTs


WS 2017/18

Studierende

Tobias Heitz


Studiengänge

Master Netzkultur/Designtheorie


Projektart

Master

Unsere Wahrnehmung audiovisueller Medieninhalte ist im Zeitalter unzähliger, digitaler Bewegtbildproduktionen im Fernsehen oder im Internet geprägt durch immer brillantere Bilder mit immer größerem Farbenreichtum. Der technologische Fortschritt in der gesamten Bewegtbild-Branche wird zuweilen nicht mehr in Jahrzehnten, sondern in Jahren bemessen. Dutzende, alljährlich stattfindende weltweite Messen präsentieren fast monatlich neue Produkte, und Branchen-Standards kommen und gehen, und nur einige wenige bleiben beständig. Produkte für Bewegtbildproduktionen werden handlicher, leistungsstärker, erschwinglicher und sprechen einen immer größeren Kundenkreis an, die wiederum mit diesen Geräten audiovisuelle Medieninhalte produzieren. Dutzende Videoportale im Internet, Fernsehgeräte in privaten Haushalten, Smartphones und Bewegtbild-Werbetafeln laden uns täglich ein, diese Inhalte zu konsumieren. Mit diesen Entwicklungen unserer Zeit ist natürlich nicht nur die Bewegtbild-Branche konfrontiert, viel mehr ist es eine Herausforderung an uns alle. Jeder Mensch, ob nun bewusst oder unbewusst, ist mehr oder weniger ein Teil dieser Entwicklung, und seine alltägliche Wahrnehmung wird maßgeblich dadurch geprägt. In dieser Arbeit möchte ich mich jedoch nicht mit sozial- oder konsumkritischen Aspekten von Film-, Fernseh- und Videoproduktionen auseinandersetzen, sondern mit unserer Wahrnehmung. Genaugenommen, mit der Farbwahrnehmung und der Möglichkeit, diese mit modernen Werkzeugen der Post-Production im Kontext der Color Correction und des Color Gradings sowie mit Blick auf logarithmische Videosignalaufzeichnung und ihre Auswertung durch LUTs (Look Up Table), zu beeinflussen. Wie steuert die Farbe eines Bildes unsere Empfindung beim Betrachten eben dieser, und sind die neuen Applikationen der Farbbearbeitung wirklich nützlich oder nur Marketinginstrumente der großen Kamera- und Software-Hersteller? Was gilt es zu beachten, welche Vorkenntnisse sind notwendig und welche Vorarbeit muss geleistet werden, um Farbbearbeitungsprozesse zu optimieren? Diese und andere Fragen werden in dieser Arbeit thematisiert, sowohl theoretisch als auch praxisorientiert und mit dem stetigen Blick auf die menschliche Wahrnehmung von Farbe.

Abbildungen