Litararischer Tatort Saarland - Heimat, Mord und Totschlag


Ein Dokumentarfilm
WS 2020/21

Studierende

Jochen Rathmann


Projektbetreuung

Prof. Sung-Hyung Cho


Richtung

Film/Video


Projektart

Bachelor

Jochen Rathmann: Literarischer Tatort Saarland - Heimat, Mord und Totschlag, Bachelor 2021, Dokumentarfilm

Auf den Bestsellerlisten der vergangenen Jahre konnte man immer häufiger Kriminalromane entdecken, die vor allem durch ihren regionalen Bezug gekennzeichnet sind. Der Leser sehnt sich nach Geschichten, die vor der eigenen Haustür spielen. Steht das in Zusammenhang mit dem gegenwärtigen „Heimat“-Trend, ist es nur eine kurz anhaltende Modeerscheinung oder liegt die Ursache ganz woanders?

Seit ich mich mit diesem Thema beschäftige, habe ich mir immer wieder die Frage gestellt, was Heimat eigentlich für mich bedeutet. Und warum ich „meine Heimat“ in meinen filmischen und literarischen Arbeiten konsequent ignoriere? Es scheint so, als würde ich sie bewusst ausblenden oder so sehr manipulieren, bis sie nicht mehr identifizierbar ist.

In Gesprächen mit den saarländischen Kriminalautorinnen Angelika Lauriel und Isabell Valentin möchte ich herausfinden, welche Rolle die Orte ihrer Geschichten für sie spielen. Wie wichtig ist eine Stadt/die Umgebung/die Atmosphäre für den Kriminalroman generell? Wie verändert sich der Blick auf die Umwelt, wenn man sich so intensiv mit ihr auseinandersetzt?