points of view – Methoden der Verortung


Erstsemesterprojekt
WS 2016/17

Studierende



Richtung

Installation
Zeichnung
Bildnerische Grundlagen
Druckgrafik
Illustration/Comic
Fotografie
Plastik/Bildhauerei
Medienkunst


Projektart

Ausstellung
Rundgang
Atelierprojekt

Sarah Barthel (links), Yeonhee Seo (rechts): points of view – Methoden der Verortung, 2016/17

Unsere Wahrnehmung der Dinge ist ganz entscheidend von unserem Blickwinkel auf sie geprägt. Unser Blickwinkel wiederum ist abhängig von unserem Standort, und die Bestimmung des eigenen Standortes ist Ausgangspunkt für jede Orientierung in einer fremden Umgebung.
Für diese Semesterübung machten wir uns diesen Blick auf das Neue, Unbekannte nutzbar: Die Erstsemester in den Bildnerischen Grundlagen sind neu an dieser Kunsthochschule, viele von ihnen sind neu in dieser Stadt. Das ist ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungen auf unbekanntem Terrain.
Aus dieser Untersuchung heraus entwickelte jeder Studierende einen eigenen praktischen Arbeitsansatz, in dem die Frage nach dem eigenen Standort, dem eigenen Blickwinkel thematisiert werden konnte.
Zum Ende des ersten Semesters, am Rundgang, zeigte jeder Studierende eine ausgewählte Arbeit, die in diesem Zusammenhang entstanden ist. Für die Präsentation wurden aus dem Inventar der Grundlagenateliers, Stellwänden, Tischplatten und Holzlatten eigens eine Ausstellungsarchitektur entwickelt, in der das Prinzip von Perspektivwechsel und Standortverschiebung als Leitmotive aufscheinen.