“Hey Alexa, was geht?”


Grundlagen der Erstellung von Voice-Assistent Anwendungen mit der visuellen Programmierumgebung “Voiceflow”.
SS 2020

Termine

Startdatum: 06.05.2020
Enddatum: 11.06.2020
Mittwoch: 09:00 - 11:00
Besprechungen Mi. 9-11 Uhr, in Einzelfällen (oder bei Terminkollision) auch Einzeltermine nach Absprache


Lehrende*r

Ralph Schneider

Verantwortliche*r Professor*in

Prof. Burkhard Detzler



Maximale Anzahl Teilnehmer*innen

15


Anmeldeverfahren



Veranstaltungsart

Fachpraxis kurz

ECTS

2 ECTS


Leistungskontrolle

Vorlage und Präsentation von Arbeitsergebnissen


Beschreibung

Inhalt:

In dieser Fachpraxis (kurz) lernt ihr eigene Anwendungen mit der Programmierumgebung “Voiceflow” zu erstellen. Voiceflow ist eine visuelle Programmierumgebung, mit der ihr auf einfachste Art interaktive Strukturen, Games, etc. für Alexa oder Google Home erstellen könnt.  

Die Software ist von der Komplexität relativ überschaubar. Somit wird hier nur Zeitrahmen einer Fachpraxis kurz angesetzt. Der Kurs endet nach einem halben Semester (ca. 6 Einheiten). 

 

Ablauf:

Aufgrund der besonderen Situation, wird der Kurs komplett online stattfinden.

MATERIAL:
Es wird euch von mir Material zur Verfügung gestellt, das es wöchentlich zu bearbeiten gilt. (Video-Tutorials und Übungen).

BESPRECHUNGEN:
Wir werden die Übungen und evtl. aufkommende Fragen wöchentlich in Online-Meetings besprechen. Diese werden manchmal in Gruppen- oder auch in Einzelterminen stattfinden. Das Zeitfenster Mi. 9-11 Uhr bezieht sich dann auf den Zeitraum den ihr für evtl. Besprechungen bitte frei haltet. Wir können im Einzelfall oder bei Kollision mit anderen Besprechungen natürlich auch individuelle Termine finden.

Der Kurs findet in deutscher Sprache statt.  

 

Termine:

Die erste Besprechung findet am 7.Mai statt. Die ersten Lerninhalte erhaltet ihr allerdings schon nach den Osterfeiertagen. 

 

Projekt “Freispiel”:

Solltet ihr mit dem Gedanken spielen, eure interaktive "Freispiel" Arbeit um Voice herum aufzubauen, wäre dieser Kurs eine gute Ergänzung für das Projekt. Da er schon in der Mitte des Semesters endet, kann mit dem Know-How direkt im Projekt gearbeitet werden.