gehen – bleiben


Projekt und Seminar
WS 2020/21

Online-Veranstaltung




Termine

Startdatum: 02.11.2020
Enddatum: 25.01.2021
Montag: 18:00 - 20:00


Lehrveranstaltung
auch geöffnet für

Studiengänge

Master Kommunikationsdesign
Master Media Art and Design
Master Produktdesign


Maximale Anzahl Teilnehmer

keine Teilnahmebeschränkung


Anmeldeverfahren



Veranstaltungsart

Atelierprojekt
Atelierprojekt kurz
Theorie Seminar – Vorlesung – 8 ECTS
Theorie Seminar – Vorlesung – 4 ECTS

ECTS

8 ECTS
16 ECTS
4 ECTS


Leistungskontrolle

Referat/Hausarbeit/Klausur, Vorlage und Präsentation von Projektergebnissen


Beschreibung

Sozial und gesellschaftlich berührt das Gegensatzpaar gehen – bleiben Fragen nach Heimat und Migration, Tradition und Revolution, uraltem Land und beschleunigtem Wandel der Bevölkerungszusammensetzung. Als Formprinzipien in bildhauerischen oder performativen Gesten stellen sich Stehen oder Laufen als zwei Pole einer Spannung dar, als Potenzial zwischen kristallin und fluid, zwischen identisch und anders, zwischen einem Erstarren im Foto und einem Fließen im Video.

Bildende Kunst wird in diesem Projekt als Erkenntnismittel aus eigenem Recht angewandt. Künstlerische Forschung bedeutet hier also konkret: Mit den Mitteln der Kunst werden sprachliche Konstruktionen, die Voraussetzung und Vorurteil unseres Weltverstehens sind, dekonstruiert, das heißt auf ihre vorsprachlichen, visuellen, gestischen, raumkörperlichen und emotiven Grundlagen hin untersucht. Untersuchen ist hier präzise zu verstehen: unter die Alltagsoberfläche schauen und greifen. Dazu schafft das Seminar mit Referaten und praktischen Arbeiten eine gemeinsame Grundlage.

Die Veranstaltung wird gemeinsam von Prof. Eric Lanz und Prof Dr. Matthias Winzen angeboten. Es können sowohl theoretische Leistungsnachweise erworben als auch praktische Projekte erarbeitet werden.

Das Seminar findet grundsätzlich online statt. Arbeiten können jedoch live aus dem eHaus dokumentiert werden. Wir haben im Sommersemester mit dem Thema begonnen, Neueinsteiger sind jedoch auch willkommen.