Performance


Körper im Gefüge. Was tun?
SS 2022

Termine

Startdatum:
Enddatum: 30.09.2022


Lehrende*r

Prof. Sung-Hyung Cho
Prof. Georg Winter
Natalie Brück, Hanna Linde


Maximale Anzahl Teilnehmer*innen

keine Teilnahmebeschränkung


Anmeldeverfahren



Veranstaltungsart

Atelierprojekt
Atelierprojekt kurz
Fachpraxis
Fachpraxis kurz

ECTS



Leistungskontrolle

Vorlage und Präsentation von Arbeitsergebnissen, Vorlage und Präsentation von Projektergebnissen


Beschreibung

 

In einer Zeit der Umbrüche und des Wandels, hat sich der Körperbegriff, im Sinne einer unfassbaren Unsicherheit, radikalisiert. Ein praktisches Performance Training hilft uns weiter. Gehen wir davon aus, dass sich Friedrich Schiller "Es ist der Geist, der sich den Körper baut." geirrt hat und uns Yvonne Rainer "The mind is a muscle" in die Richtung neuer Materialismen und ein noch unbekanntes Körperverständnis, Selbstverständnis geschubst hat. Wir haben Judith Butler's, Donna Haraway's, Jane Bennett's und Rosi Braidotti's Unterstützung, sehr direkt, praktisch und grundlegend, einfachste performative Übungen und Bewegungen, im Sinne von Baruch Spinoza "Alle Körper sind entweder in Bewegung oder in Ruhe", zu praktizieren.

 

Die Lehrveranstaltung ist kein Theorieseminar, sondern als Praxis-Blockveranstaltung konzipiert.

Performance-Training auf der Basis der aktuellen Körper- und Bewegungsbegriffe: Embodiment, Empowerment. 

Welchen Einfluss hat die gesellschaftliche Entwicklung auf neue Positionierungen der Performance-Kunst?

 

Das erste Treffen findet am 11. April um 16.00 Uhr in der Aula statt und es entwickelt sich situativ mit Workshops von Hanna Linde und Natalie Brück.

 

Der Workshop mit Hanna Linde: 29.-30. April ganztägig in der Handwerkergasse 

Der Workshop mit Natalie Brück: 24.-25. Juni ganztägig in der Handwerkergasse

 

Weitere Termine sind beim dem ersten Treffen zu vereinbaren.