Provokative Nippel und andere Herangehensweisen



WS 2019/20

Termine

Startdatum: 07.11.2019
Enddatum: 06.02.2020


Lehrende*r

Darja Linder, Meisterstudierenden Projekt

Verantwortliche*r Professor*in

Prof. Gabriele Langendorf



Studiengänge

Master Freie Kunst
Freie Kunst
Kommunikationsdesign
Kunsterziehung
Produktdesign
Media Art & Design
Medieninformatik–Kooperationsstudiengang mit der UdS
Master Kuratieren/Ausstellungswesen
Master Museumspädagogik
Master Netzkultur/Designtheorie
Master Public Art/Public Design
Master Kommunikationsdesign
Master Media Art and Design
Master Produktdesign


Veranstaltungsort

Büro Prof. Langendorf


Maximale Anzahl Teilnehmer

keine Teilnahmebeschränkung


Anmeldeverfahren

  • bis zum: Voraussichtliche Termine: 07.11.2019, 21.11.2019, 12.12.2019, 09.01.2019, 06.02.2019 - jeweils 18 Uhr.
  • per E-Mail


Veranstaltungsart

Fachpraxis kurz

ECTS

2 ECTS


Leistungskontrolle

Vorlage und Präsentation von Projektergebnissen, Anwesenheitspflicht


Beschreibung

Bereits zwei Mal fand in Saarbrücken ein Lady*Fest statt, 2012 organisiert durch den Gender Studies Studiengang der UdS und 2018 aus der Feder des Haifischblut Collective. Das Lady*Fest 2018 überzeugte die Gäste insbesondere auch durch die dort vertretenen künstlerischen Arbeiten, die durch ihre provokativen Inhalte für viel Gesprächsstoff sorgten.

 

In dem Kurs lernen wir gemeinsam feministische und queere Strategien in der Kunst seit den 1960ern kennen und diskutieren auch über die aktuelle Genderthematik. Wie und warum entstand feministische Kunst, wie hat sie sich entwickelt und wie sieht sie heute aus? Hat sie revolutionäre Sprengkraft oder ist sie das kleine belächelte Anhängsel der Kunstgeschichte? Gibt es DIE feministische Kunst und kann sie nur von Frauen gemacht werden? (Nein, natürlich nicht.) Der gemeinsame Austausch über diese Fragen soll neue Perspektiven und Ansätze für die eigene künstlerische Arbeit eröffnen.

 

Ziel des Kurses ist eine Ausstellung beim nächsten Lady*Fest, das im Frühjahr 2020 stattfinden soll. Teilnehmen können alle, die Lust haben, sich mit ihrer Arbeit gesellschaftspolitisch zu positionieren, zu provozieren oder auch einfach nur aus Neugierde. Die Ausstellung wird gemeinsam geplant und aufgebaut.

 

Meisterstudierendenprojekt von Darja Linder