Über Malen



WS 2019/20

Termine

Startdatum: 14.10.2019
Enddatum: 03.02.2020
Montag: -
Dienstag: -
Teil I: täglich, Teil II: montags 12-16 Uhr, dienstags 14-17 Uhr (nach Vereinbarung), Teil III: montags 17-21 Uhr


Veranstaltungsort

Atelier Prof. Hinsberg


Maximale Anzahl Teilnehmer

keine Teilnahmebeschränkung


Anmeldeverfahren

  • bis zum: 13. Oktober 2019 (Teilnahme nach einem persönlichen Gespräch mit Katharina Hinsberg)
  • per E-Mail


Veranstaltungsart

Atelierprojekt
Atelierprojekt kurz

ECTS

8 ECTS
16 ECTS


Leistungskontrolle

Referat/Hausarbeit/Klausur, Vorlage und Präsentation von Arbeitsergebnissen, Anwesenheitspflicht


Beschreibung

Teil I:
Denken im Tun: Das Atelierprojekt basiert auf Ihrer individuellen künstlerischen Praxis. In der intensiven praktischen Arbeit gehen Sie eigenständig Ihren Anliegen nach, am Arbeitsplatz im Atelier, in der Bibliothek, unterwegs, in Projekten und Recherchen und im engen Austausch mit Ihren Kommiliton*innen. Ihre engagierte intensive Arbeite ist unbedingte Voraussetzung für eine tragfähige künstlerische Entwicklung.

Teil II:
Das künstlerische Tun und Ihre individuellen Anliegen werden eng begleitet, in mindestens zwei Arbeitsgesprächen mit Katharina Hinsberg in jedem Semester. Die Termine werden per Mail vereinbart, gerne auch mit Studierenden, die nicht dem Atelier Hinsberg assoziiert sind.

Teil III:
Das wöchentliche Kolloquium beginnt jeden Montag mit Übungen zu Malerei oder Zeichnung. Wir versuchen uns in der absichtslosen, nicht wertenden Wahrnehmung unseres Tuns. Diese Praxis setzt darauf, dass Beobachtungen in ihrer Wiederholung genauer werden und dass sich Fragen und Ansätze darüber verändern.

Wir lesen und diskutieren Texte zur Malerei, etwa von Dieter Mersch, Ludger Schwarte, Sybille Krämer …

Im Kolloquium stellt sich einmal pro Semester jede/r Studierende mit ihren/seinen Arbeiten der Diskussion mit Kommiliton*innen.

Daneben ist das ‚Atelierprojekt‘ auch eine Situation für künstlerische Experimente, Ausstellungsbesuche, Filme, Exkursionen … Vorschläge hierzu können auch von den Studierenden eingebracht und ggfs. unmittelbar umgesetzt werden. Eine aktive regelmäßige Teilnahme am Atelierprojekt wird erwartet.