Überblick Kunstgeschichte


Transformation und Prozess
WS 2019/20

Termine

Startdatum: 21.10.2019
Enddatum: 27.01.2020
Montag: 08:00 - 10:00


Studiengänge

Freie Kunst
Kommunikationsdesign
Kunsterziehung
Produktdesign
Master Kuratieren/Ausstellungswesen
Master Museumspädagogik


Veranstaltungsort

Seminarraum I


Maximale Anzahl Teilnehmer

15


Anmeldeverfahren



Veranstaltungsart

Theorie Seminar – Vorlesung – 4 ECTS
Theorie Seminar – Vorlesung – 8 ECTS

ECTS

8 ECTS
4 ECTS


Leistungskontrolle

Referat/Hausarbeit/Klausur, Vorlage und Präsentation von Arbeitsergebnissen, Anwesenheitspflicht


Beschreibung

Das eine wird zu etwas anderem: Bleistiftspuren auf Papier werden zu einem Bild, Gips und Draht zu einer Figur, bloßes Material wird zu Bedeutung. „Kunst machen“ besteht aus Übergängen. Was abwesend war, ist nun anwesend: Sinn, ein Entwurf, eine Infragestellung. Was sich künstlerisch oder gestalterisch formuliert (= zu einer Form wird), ist Ergebnis einerTransformation. Ein flaches Brett und etwas Farbe aus der Tube, vorher Materialien ohne Zusammenhang, fügen sich nachher zu einem Tiefenraum, einer gemalten Landschaft oder einem Einblick in ein Zimmer. Formfindung ist ein Prozess.

Ab wann ist etwas nicht mehr Alltag, sondern Kunst? Genügt es, einen Rahmen um etwas zu machen? Oder etwas aus seinem ursprünglichen Kontext zu nehmen und in einen anderen Kontext zu stellen? Viele Kunstwerke handeln selbst davon, ab wann etwas nicht mehr bloße Realität, sondern Kunst ist. Anders als bei der zoologischen Metamorphose (von der Kaulquappe zum Frosch) steht bei der künstlerischen Transformation das Ergebnis nicht von Anfang an fest. Der künstlerische Prozess ist offen.

Im Seminar werden Werke aus der Kunstgeschichte und der aktuellen Kunst besprochen, die von Prozessen und Transformationen handeln: Übergänge, Gestaltwechsel, vermenschlichte Gegenstände, verdinglichte Menschen, Kippfiguren, Mischwesen. Zu den Gemälden, Skulpturen und Installationen folgender Künstler können Referate übernommen werden: Hieronymus Bosch, Pieter Bruegel, Francisco de Goya, Honoré Daumier, Wassily Kandinsky, Piet Mondrian, Marcel Duchamp, René Magritte, Pablo Picasso, Luise Bourgeois, Meret Oppenheim, Andy Warhol, Joseph Beuys, Eva Hesse, Laurence Weiner, Paul Thek, Cindy Sherman, Thomas Schütte, Martin Kippenberger u.a.. Das Seminar vermittelt einen Überblick über kunstgeschichte sowie bildwissenschaftliche Arbeitsweisen und ist auch als Einführung für Studierende der ersten Semester geeignet.